dive ausrüstung

Jackets

Man unterscheidet verschiedene Bauarten:


x one



ADV Jacket: (Adjustable-Divers-Jacket)

Die am weitesten verbreitete Form. Ein "normales" Jacket mit Schultergurten. Die Luftkammern befinden sich vorne im Taschenbereich und hinten am Rücken. Die meisten ADV Jackets sind mittlerweile bleiintegriert bzw. können optional zu bleiintegrierten Jackets umgewandelt werden.









SeaHawk 2010 1 loWing Jacket:

Es gibt nur eine Luftblase am Rücken, was das Tauchen in waagerechter Haltung erleichtert. Nachteile bei der Lage an der Oberfläche, da der Kopf nicht aktiv über Wasser gehalten wird. Wegen der großen Luftblase und dem damit gegenüber anderen Bauweisen überlegenen Auftrieb von Tauchern bevorzugt, die viel Gerät mit sich führen. Ein weiterer Vorteil ist die Bewegungsfreiheit die man im vorderen Bereich des Jackets hat.








 

Stabilizing  Jacket:scubapro master jacket

Besitzt an den Schultern durchgehende Luftkammern und verhält sich beim Tauchen ähnlich wie das ADV Jacket. Es hat gegenüber dem ADV – Jacket  meist ein größeres Volumen und gewährt dem Taucher an der Oberflächen eine stabilere Rückenlage.




Hybrid Jacket:


Vereinigt die Vor und Nachteile beider vorheriger Bauarten, kann aber in der Regel nicht den überlegenen Auftrieb des Wingjackets erreichen.


Jacketaufbau:


Das Jacket oder BC (Buoyancy Compensator) oder BCD (Buoyancy Control Device) bezeichnet, ist ein Teil der Tauchausrüstung. Mit ihrer Hilfe, durch Einblasen oder Ablassen von Luft,  kann der Taucher in jeder Tiefe seinen Auftrieb genau regulieren und austarieren. Außerdem dient die Tarierweste als Tragegestell für die Pressluftflasche.

Material:


Als äußere Hülle dient stabiles Nylongewebe (Cordura). In ihrem Inneren befindet sich entweder eine Luftblase oder das Nylongewebe ist innen luftdicht beschichtet. Das Jacket kann je nach Bauart  bis zu  einem Volumen  von ca 30 Liter aufgeblasen werden kann. Bei Wing – Jackets kann mittels einer doppelten Blase das Volumen noch weiter erhöht werden. Mit einstellbaren Schulter- und Bauchgurten kann das Jacket  an die Größe des Trägers angepasst und verschlossen werden.

Befestigung:

Am Rücken der Tarierweste befindet sich der Spannriemen zur Befestigung der Tauchflasche. Außerdem ist die Auflagefläche der Flasche zum Taucher hin versteift und häufig gepolstert, um ein bequemes Tragen des schweren Geräts zu ermöglichen.

Ausstattung:

An der linken Schulter ist bei den herkömmlichen Systemen der Inflatorschlauch mit der Luftblase verbunden.

Der Faltenschlauch, der sich ebenfalls beim Inflatorschlauch befindet, ermöglicht es dass der Taucher beim Entlüften der Tarierweste das Auslassventil über sich halten und die immer nach oben steigende Luft ungehindert entweichen kann.

Bei den meisten Modellen befindet sich im Faltenschlauch noch ein Zugseil. Durch ziehen am Inflatorschlauch wird ein Ablassventil an der Schulter betätigt, was das Entlüften der Tarierweste erleichtert. Oft befindet sich auch an der Unterseite der Tarierweste ein weiteres Ablassventil, das die Entlüftung auch bei Schwimmhaltungen mit dem Kopf nach unten ermöglicht und oft zur Sicherheit ein weiteres auf der rechten Schulter.


An der Vorderseite der Tarierweste sind Taschen und D-Ringe zur Aufbewahrung und Anbringung von Zubehör angebracht.

Bleiintegration:

Die meisten Jackets heutzutage verfügen über eine bleiintegration oder über die Möglichkeit ein Jacket optional nach zu rüsten. Ein integriertes Bleisystem hat gegenüber den "normalen" Jackets den Vorteil, dass es die Wirbelsäule extrem entlastet.